Bericht 2009

Report On Mai Health Camp September 2009

Health Camp

Content Description
Name of the Project

Shangri-La Community Based Project-Health Camp (Gynae & Dental) 2009

in Karnali

Donor/partner organizationGovinda Development Aid Association, Aalen Germany
Implementing organizationShangri-La Orphanage Home, Kathmandu
Date and duration of the campActual Health Camp days: 8-14th November 2009 (7 days)

Including preparation and post work of the camp: 5th -17th November 2009 (13 days)

Objective of the project

Gynae:

Treatment on

  • Prolapse treatment through ring pisseries ,

  • Normal and abnormal development of genital tract

  • Gynaecology disorder of childhood and adolescence

  • Menstrual disorder, Prevention of anemia

  • Miscarriage, ectopic pregnancy and tropoblastic diseases, Contraception, Menopause, Pelvic infection

  • Gynaecological malignancies for eg. Cervix, uterus, ovary, vulva and breast.

Dental:

  • Awareness and prevention program

  • Extraction, Simple extraction of teeth with pain only, Silverdiaminhydroxid, chemical caries determination, Fluorid-varnish

  • Application of duraphat for caries-prevention (on risky teeth), Scaling, Only where absolutely necessary, not for cosmetic reasons
Narrative of the project
BeneficiariesDental: in Total 516 people

Gyane: 502 women

Health Camp TeamNepali and European experts

Nepali Team Leader: Dr Asha Singh

European Team Leader: Dr Matthias

Camp Output/outcome

Dental Treatment

Filling142
Scaling192
Simple treatment/extraction85
Examination97
Total patient treated in Dental camp516

Gynae Treatment

DiagnosisNo. of patients
Veginities10
Cervicities24
PID165
Gynac NAD39
UTI (Urinary Tract Infection)70
Uterus prolapsed and ring installation16
APDAutoimmune progesterone dermatitis (APD)52
Infertility10
Dysmonorrhoea16
Amonorrhoea10
VDS1
Family planning42
Others and General gynae problem47
Total patient treated in Dental camp502

Dental awareness: all the patients who participated in the camp plus 251 school children and 13 school teachers

Gynae awareness:

All the patients who participated in the gynae camp received the gynae /reproductive health awareness

Zeitungsbericht 2009

Zeitungsbericht 2009

Das Kinderheim in Nepal ist eingeweiht

Der Verein „Kinderhilfe Nepal“ stellte 110 000 Euro zur Verfügung – Sicherung der Zukunft von Straßenkindern

Mitterfels. (hab) Für den Verein „Kinderhilfe Nepal“ mit Sitz in Mitterfels wurde am 15. November eine weitere Vision Wirklichkeit. Als Höhepunkt seiner bisher siebenjährigen Arbeit für Straßenkinder in Nepals Hauptstadt konnte an diesem Tag das neue Children Welfare Center, der Neubau eines Kinderheims, in Taukhel Godavari am Stadtrand von Kathmandu offiziell seiner Bestimmung übergeben werden. Die Vorsitzenden des Mitterfelser Vereins Ursula und Herbert Schneeweis wohnten der Einweihungsfeier in Vertretung der zahlreichen ostbayerischen Spender und Wohltäter für die Kinder in Nepal vor Ort bei und waren angetan von der festlichen Atmosphäre im Heim, dem regen öffentlichen Interesse für das Projekt und der asiatischen Herzlichkeit, mit der man seine Dankbarkeit ausdrückte.

Besondere Aufmerksamkeit kam den europäischen Sponsoren über die Vertreterin der nepalesischen Regierung, die Ministerin für Frauen, Kinder und Soziales Durga Shrestha entgegen. Sie stellte dabei gerade den Verein „Kinderhilfe Nepal“ heraus, der den Hauptteil der Finanzierung des neuen Heimes trägt, dankte darüber hinaus aber auch weiteren Geldgebern wie David Whifield von den British Gurkha und Organisationen oder Privatpersonen in Finnland, der Schweiz und Italien, die immer wieder unter die Arme greifen. In ihrer Rede hob die Ministerin gerade das Schicksal von Kindern hervor, die unter den derzeitigen innenpolitischen Konflikten im Zusammenhang mit den Maoisten oft die unschuldigen Leittragenden sind. Sie versicherte, dass die Regierung alles tun wolle, damit die so dringend benötigte ausländische Hilfe sicher, durchschaubar und berechenbar ihre Ziele erreichten.

Kinder wie junge Reispflanzen behandeln

Herbert Schneeweis verglich in seinen an die Heimbewohner mit ihren Betreuern, aber auch an zahlreiche Gönner, Freunde und auch Nachbarn des Heims gerichteten Worte die etwa 70 Kinder, die im neuen Heim Platz finden können, mit kleinen Reispflanzen, wie sie auch früher auf dem Gelände des heutigen Heims wuchsen. Sie müssten gehegt und gepflegt, mit Nahrung versorgt, mit einem Dach über dem Kopf geschützt und mit der nötigen Zuwendung umsorgt werden. Dazu käme das Angebot einer bis zu zehnjährigen Schulbildung mit der weiteren „Aufzucht“ über eine Berufsausbildung oder gar ein Studium um schließlich reife „Reispflanzen“ aus den Kindern zu machen, die Frucht tragen um für eine bessere Zukunft ihrer Heimat Nepal, einem der ärmsten Länder der Welt, zu sorgen. Schneeweis versprach weiterhin seiner Tätigkeit als verantwortungsbewusster „Reisbauer“ nach kommen zu wollen.

Im Anschluss wurde an der Außenmauer des Children Welfare Center eine Bronzetafel enthüllt, die die Namen aller an dessen Realisierung Beteiligten enthält. Besondere Freude hatten natürlich die Kinder angesichts des Rahmenprogramms mit nepalesischen Tänzen, Liedern und dem kleinen Buffet, das man für alle bereitet hatte.

Stolz führten die Leiterin des Heimes Rupa Sunar und deren Tochter Rina die hohen Gäste schließlich durch das neue Gebäude. In zehn Zimmern mit je acht Betten ist nun Platz für etwa 70 Kinder. Neben entsprechenden Sanitäreinrichtungen gibt es ein Esszimmer, das zugleich auch als Studierzimmer genutzt wird, eine Bibliothek, einen Gemeinschaftsraum, ein Büro und eine Küche mit Vorratsraum. Auf der Dachterrasse ist die Laundry eingerichtet, außerdem soll dort ein Raum für ausländische Volontäre entstehen. Sorge bereitet den stolzen Leitern noch die Möblierung der Räume. So fehlen vor allem noch Schränke und Regale. Auch die Außenanlagen haben inzwischen ein recht ansehnlichen Bild erhalten. Bis zum letzten Moment hat man dort vor der Einweihung gepinselt und gepflanzt. Eine Ziegelmauer trennt das Areal von dem umliegenden ländlichen Gebiet. Der Hof wird bereits gerne zum Fußball Spielen genutzt und im Garten gedeiht Gemüse.

Vermittlung von europäischem Know-How

Um möglichst autark zu sein prangt auf dem Dach eine Solaranlage, die von Solar-Power-Nepal e.V. eingerichtet wurde, einer Werkstatt, die ein pensionierter Maschinenbauingenieur aus Regensburg betreibt um sein Wissen an junge Nepali weiterzugeben und diesen damit den Weg in die Selbstständigkeit zu ermöglichen. Neben dem Solaranlagenbau erfreut sich ihr Solarkocher inzwischen großer Nachfrage. Auch auf dem Dach des Kinderheims steht ein solcher wie bereits auf zahlreichen Gebäuden in den Bergen.

Zukunft ohne Perspektive

Viele der heute im Children Welfare Center untergebrachten 65 Kinder zwischen fünf und 20 Jahren stammen aus den Bergen des Himalaya, wo es zum einen kaum Möglichkeit für einen Schulbesuch gibt und wenn überhaupt dieser aufgrund der hohen Kosten von den meist armen Eltern nicht bezahlt werden kann. Der nepalesische Staat stellt lediglich das Schulgebäude kostenlos zur Verfügung. Lehrer, Materialien, Schulkleidung und Transport muss von den Eltern selbst finanziert werden.

Dazu kommt die in Nepal übliche Erbteilung von Besitz auf die Kinder, so dass die Anwesen immer kleiner werden, die Versorgung der als Arbeitskräfte notwenigen hohen Anzahl an Kindern kaum mehr möglich ist und so das Armutskarussell in Bewegung bleibt. Folge ist eine zunehmende Landflucht in Großstädte wie Kathmandu oder Pokkara, wo man auf Brosamen vom Tisch der Touristen oder der Städter hofft. Da die Arbeitslosigkeit in den Metropolen nicht zuletzt dadurch angeheizt wird und in Nepal kein Sozialversicherungssystem existiert, landen immer mehr Menschen und vor allem auch Kinder auf der Straße, wo sie mit kleinen Jobs oder Bettelei ihr Leben fristen. Zunehmend werden Mädchen nach Indien in Bordelle vermittelt und in jüngster Zeit Jungen als Kindersoldaten von den Maoisten angeworben.

Verein organisiert Hilfe vor Ort

Mit dieser Situation wurden 1998 Ursula und Herbert Schneeweis aus Mitterfels bei einer Trekkingtour im Himalaya konfrontiert, als sie dort den Deutschen Jürgen Dahm kennen lernten, der sich um Straßenkinder kümmert. In der Folge gründeten sie in Bayern ihren Verein und nahmen Dahm organisierte Arbeit in Form der Anmietung von zwei Waisenhäusern in Kathmandu ab, in denen Kinder zunächst ein festes Dach über dem Kopf erhielten. Dahm selbst lebt noch heute in den Slums als unmittelbare Anlaufstelle für die Kinder. Aus dem beiden Heimen wurde inzwischen, nachdem die Mietverträge der bisherigen Gebäude abgelaufen waren, unter stetem Engagement der Vereinsmitglieder aus Deutschland das neue Children Welfare Center.

Finanzierung des neuen Heims

Für den „Verein Kinderhilfe Nepal“ war es nicht leicht die Gelder zur Finanzierung aufzutreiben, unterstützt er doch seit Jahren das Heim regelmäßig mit monatlich 1000 Euro zur Deckung der anfallenden Kosten für Schule, Verpflegung, Kleidung und Angestellte. Dazu kam, dass die veranschlagten Ausgaben sich aufgrund der politischen Situation in Nepal im Laufe der Bauzeit explosionsartig erhöhten, nachdem der Preis für Baumaterial hauptsächlich aus Indien wegen häufiger Straßensperren in die Höhe getrieben wurde. 25 000 Euro von den inzwischen bezahlten 95 000 Euro übernahm die Familie Wirth aus Wiesent, die Besitzer des Nepal-Himalaya- Pavillions, die zudem seit zwei Jahren Veranstaltungsabende im Zusammenhang der dort stattfindenden Nepalwochen für den Verein zur Verfügung stellen. Allein in diesem Jahr konnten so 5 500 Euro erwirtschaftet werden. An Vereinsbeiträgen gehen monatlich 650 Euro in die Vereinskasse. Der Rest muss über Spenden zum Beispiel aus Konzerten, von Vereinen, Betrieben, von Privatpersonen, aber auch über Aktionen wie Verkaufsstände beim Christkindlmarkt am Bogenberg am kommenden Wochenende oder das nun schon Tradition gewordene Weinfest auf dem Kainz-Hof in Aufham erwirtschaftet werden.

Damit das Geld auch effektiv eingesetzt wird, ist es jedem Sponsor inzwischen möglich die Buchführung des Heims vor Ort über eine vom Verein eingerichtete Exel-Datei zu verfolgen. Diese ständige Transparenz wird verstärkt durch den Besuch von vom Verein vermittelten Praktikanten in das Heim, die zwischen zwei bis fünf Monate direkt dort wohnen und so aktuell über die dortige Situation berichten können. Studentinnen haben gar schon einen Leitfaden für zukünftige Volontäre erstellt, damit Neuankömmlinge an Bisherigem ansetzen können und ein effektives Arbeiten möglich ist.

Da der „Verein Kinderhilfe Nepal e.V.“ in Mitterfels auf jede Unterstützung in seiner Arbeit für die Straßenkinder in Kathmandu, angewiesen ist, können Spenden einbezahlt werden bei „Kinderhilfe Nepal Mitterfels e.V.“, Sparkasse Straubing-Bogen Kto.Nr. 570253310 BLZ 74250000. Die Mitarbeit ist nicht an eine Mitgliedschaft gebunden. Mitglieder bestimmen ihren monatlichen Beitrag jeweils für ein Jahr selbst. Informationen können eingeholt werden unter www.kinderhilfe-nepal-mitterfels.de oder Telefon 09961/8101.

Zu der Jahrehauptversammlung des Vereins am heutigen Montag, 28.11., sind alle Interessierten ab 19.30 Uhr eingeladen in den Landgasthof Schmidt in Wolferszell.

Ziele des DCSP (Deaf children support Program)

DCSP

Seit 2009 unterstützen die Kinderhilfe Nepal Mitterfels und Govinda taubstumme Kinder in Jumla.

Behinderungen sind in dieser schon durch die Abgelegenheit und Unterentwicklung hart getroffenen Region eine zusätzliche Herausforderung.

Den mittel- und heimatlosen Kindern wird die Schulbildung durch speziell ausgebildete Lehrer, ihre Unterkunft, Kleidung und Ernährung unterstützt.

Vorbereitungen für berufsbildende Kurse sind im Gange.

Ziele des DCSP (Deaf children support Program):

-Schulische und medizinische Unterstützung

-Psychische Unterstützung und Wohlbefinden der Kinder

-Unterstützung von Kleidung und täglichem Bedarf

-Berufsausbildung

Erwartetes Resultat:

Die Kinder absolvieren eine Berufsausbildung und erleben eine gesicherte Kindheit/ Jugend

Ziele in Englisch:

-Prove educational support to the targeted children

-Provide health support the targeted children

-Provide recreational support for the mental as well as physical well-being of targeted children Provide clothings, daily basic needs for overall development in every day life of the children Provide vocational trainings

ExpectedResult:

The targeted children will get basic vocational training and will have a secured life in KSS until they reach the age of 16.

 

Vom Straßenkind zum Star

Mitterfels: „Kinderhilfe Nepal“ ermöglicht Musical

Am Dienstag, 21., und am Mittwoch, 22. Juli, hat der „Verein Kinderhilfe Nepal Mitterfels“ nach zwei Jahren wieder die Gelegenheit, alle Freunde der Kultur des Himala- ja-Staates in den Nepal-Himalaja-Pavillon nach Wiesent bei Wörth an der Donau einzuladen. Dabei werden Kinder aus einem Kinderheim der inter- nationalen Hilfsorganisation Rokpa ihr Kindermusical „Vom Straßenkind zum Bühnenstar“ präsentieren. Ein Teil der Einnahmen aus der Veranstaltung fließt der „Kinderhilfe Nepal Mitterfels“ zu.

strassenkind_zum_star
An den zwei Abenden werden die Kinder aus Kathmandu ihr eigenes Leben durch Tanz mit traditionellen, aber auch modernen Elementen interpretieren. Sie geben auf ihre Art Einblick in ihrer früheres Leben als Straßenkinder und zeigen den Weg hin zur Gemeinschaft, zur Schule und zu einer selbstständigen Zukunft. Begleitet werden sie live auf Original-Instrumenten.
Erstmals waren die Kinder mit ihrer musikalischen Geschichte 2005 anlässlich des damaligen 25-jährigen Bestehens der Hilfsorganisation Rokpa in der Schweiz, dem Sitz der Organisation aufgetreten. Es folgten Auftritte in Deutschland, Italien, England und Schottland. 2009 gab Polen den Anstoß und lud die Gruppe zum Brave- Festival ein. Nach dem Auftritt in Wiesent werden die Bewohner eines Rokpa-Kinderhauses in ihre Heimat zurückkehren, wo sie in Kathmandu eine normale Primar- oder Sekundar-Schule besuchen. Die Größeren sind teilweise Studenten für Hotelmanagement oder Humanities. Rokpa unterstützt seit 1980 Kinder in Nepal. 1996 eröffnete man in Kathmandu ein Rokpa-Kinderhaus. 2005 wurde das neue fertiggestellt, in dem 56 Kinder wohnen.
Eine ähnliche Geschichte kann der „Verein Kinderhilfe Nepal“ aufweisen. Gegründet 1998 durch das Ehepaar Schneeweis, das nach einer Reise in die Berge Nepals das Elend der Straßenkinder in Kathmandu nicht losließ. Es finanziert bis heute über den Verein ein Kinderheim in Kathmandu für 70 Kinder, hat die Schulpatenschaft für 40 Kinder in der Stadt sowie für weitere zehn in der nahen Stadt Beni übernommen und unterstützt eine Taubstummenschule in Jumla im Nordwesten Nepals. Die Veranstaltung im Nepal-Himalaja-Pavillon in Wiesent, der 2000 bei der Expo in Hannover aufgebaut war, und den der ehemalige Bauunternehmer Heribert Wirth aus Regensburg gekauft und liebevoll in eine einmalige Gartenlandschaft hoch über der Donau integrierte, gehört zu einer kleinen Reihe von Veranstaltungen des „Vereins Kinderhilfe Nepal“ anlässlich seines zehnjährigen Bestehens.
Das Kindermusical „Vom Straßenkind zum Bühnenstar“ der Rokpa-Kindergruppe aus Kathmandu findet jeweils am Dienstag, 21., und Mittwoch, 22. Juli, um 20 Uhr auf der Anlage des Nepal-Himalaja-Pavillons in Wiesent bei Wörth an der Donau statt. Karten zum Preis von 20 Euro für Erwachsene und 17 Euro für Kinder bis 14 Jahren gibt es im Vorverkauf ab sofort bei Schuhhaus Thannhuber, Fraunhofer Straße 23 in Straubing, 09421/80547. Als Spende bleiben für den Verein fünf beziehungsweise zwei Euro pro Eintrittskarte.