Die Kinderhilfe Nepal Mitterfels leistet effektive Hilfe für Straßenkinder

Mitterfels. (erö) Der Verein ist zwar klein, leistet aber große und vor allem effektive Hilfe für Straßenkinder in Kathmandu und anderen Orten in Nepal. Seit 1998 besteht die Kinderhilfe Nepal Mitterfels von Ursula und Herbert Schneeweis und unterstützt mit 1000 Euro im Monat zahlreiche Hilfsprojekte für Kinder. Im Rahmen der Jahresversammlung im Landgasthof Fischer listete Vorstandsmitglied Herbert Schneeweis die verschiedenen Projekte auf. Als laufende Maßnahmen werden unterstützt: Schulpatenschaften für 34 Kinder des Kinderheims Children Welfare Center (CWC), davon beenden zwölf Jugendlichen im Herbst ihre Schule, die Schulpatenschaft für acht Kinder in Beni bei Pokkara, die von einer Deutschen betreut werden. Ebenso eine Taubstummenschule in Jumla im Nordwesten von Nepal für zwölf Kinder sowie, neu seit 2009, ein Re-Integrationsprojekt für zwölf Jugendliche, ehemalige Kinder des CWC. Hier sollen die Jugendlichen nach ihrer Schulzeit auf Colleges vermittelt oder in den Arbeitsmarkt integriert werden. Jeweils drei Jugendliche wohnen und versorgen sich in einer Wohnung und lernen Selbständigkeit. Dieses Projekt ist richtig teuer, betonte Herbert Schneeweis.

Es gibt viel zu tun

„Es gibt unzählige Kinderheime und Schulen in der Hauptstadt Kathmandu, die Arbeitslosigkeit ist sehr groß, ein Unterkommen der Ju- gendlichen in Berufen äußerst schwierig. Dazu kommen fehlende familiäre Bindungen und gestörte soziale Strukturen, hervorgerufen durch die Landflucht”. Auch der niedrige, gesellschaftliche Status sei ein Problem: „Heimkinder haben keine Kaste”. Mit 25000 Euro hat die Nepalhilfe Mitterfels das Re-In-tegrationsprojekt bisher finanziert. Die Kinderhilfe Nepal bemüht sich seit Längerem, den Fokus ihrer Projekte von der Landeshauptstadt weg in andere Orte zu verlegen und dort Hilfe zu leisten, damit die Jugendlichen in ihre Heimatdörfer zu- rückkehren können. Das geschieht mit weiteren Hilfsprojekten: Eine Schule und der Bau einer Wasserversorgung in Jumla (Westnepal) werden mit jeweils 5 500 Euro unterstützt, zu gleichen Teilen mit der Govinda-Gruppe. Dazu kommt der Bau von zwei Schulen in den Distrikten Sirah und Dhading (westlich von Kathmandu), in Zusammenarbeit mit der Deutsch-Nepalesischen Hilfsgemeinschaft DNH, mit Kosten in Höhe von 2 100 und 3 700 Euro. Große Summen für einen kleinen Verein, die nur durch Mitgliederbeiträge und Spenden aufgebracht werden. Ermöglicht wird das auch durch zwei wichtige Aktionen des Vereins: Einmal der Stand beim Christkindlmarkt am Bogenberg, und zum an- deren das Weinfest auf dem Hof der Familie Kainz. Es findet traditionell am Samstag, 10. September, statt. Hier gab es einen umfassenden Dank von Ulli Schneeweis an alle Helfer und Unterstützer. Gedacht ist auch an einen Konzert-Abend im Nepal-Tempel bei Wiesent (Landkreis Regensburg), so Ulli Schneeweis.

Neuwahlen durchgeführt

Auch Neuwahlen standen an diesem Abend an: Die Vorstandschaft bleibt mehrheitlich im Amt: Vorsitzende ist Ursula Schneeweis, Kassier bleibt Herbert Schneeweis und Lydia Feichtmeier hat weiter das Amt der Schriftführerin. Neu ist Anton Herr aus Bogen als Stellvertreter von Ursula Schneeweis. Im neuen Vereinsjahr wird ein neuer Flyer gestaltet und es wird wieder mehr Wert auf Mitgliederwerbung gelegt, so Vorsitzende Ulli Schneeweis. Infos unter www.kinderhilfe-nepal-mitterfels.de, Einzelspenden sind möglich bei der Sparkasse Straubing-Bogen, Kontonummer 570235310 BLZ 74250000.